Inhalt Inhaltsverzeichnis

Ettalpilger wieder wohlbehalten zuhause
Eine Woche zu Fuß unterwegs für Muttergottes


Ziemetshausen  Nach sieben Tagen und 162 Kilometern zu Fuß sind die Ettaler aus Ziemetshausen und Umgebeung am Nachmittag des Himmelfahrtstages wieder zurückgekehrt. Gut 90 der etwa 250 in der Wallfahrtskirche Maria Vesperbild gestarteten Pilger nahmen nach dem Eintreffen im Kloster Ettal am Sonntag auch noch den Rückweg an vier weiteren Tagen unter ihre Schuhsohlen. Sie alle hatten heuer Glück mit dem Wetter und sahen sich nur einmal einem kurzen Regenschauer ausgesetzt. Und das erst am allerletzten Tag. So sind sie, doch teilweise geschafft und müde, von einer ansehnlichen Menschenmenge in der Mariengrotte am Fuß von Schloss Seifriedsberg in Empfang genommen worden. Benefiziat Jürgen Ammerschläger begrüßte sie dort mit einem Dankgebet und geleitete die Gläubigenschar in die Wallfahrtskirche. Dort legte der im 76. Lebensjahr stehende Josef Wagner aus Agawang bei Dinkelscherben, der die Wallfahrt seit über 30 Jahren leitet und noch öfter selber mit dabei war, seinen auf der letzten Etappe gepflückten Blumenstrauß zum Dank für die gelungene und unfallfreie Wallfahrt am Altar nieder. Vorbeter der Fußpilger stimmten inbrünstig das gesungene "Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Hl. Geist" an, bevor alle Gläubigen "Nun danket alle Gott" in dem gut gefüllten Gotteshaus  sangen. Es war ein eindrucksvoller Dankgottesdienst, den Wallfahrtsbenefiziat Ammerschläger zelebrierte.

Die Ettalpilger wurden von ihren Familien und Freunden herzlich in Empfang genommen und freuten sich darüber, dass sie es wieder geschafft haben und keine besonderen Vorkommnisse zu verzeichnen waren. Viele von ihnen fühlten sich nach den Strapazen der vergangenen Woche körperlich vielleicht gefordert, seelisch aber doch wie erleichtert. Wiederum war man begeistert von der überaus herzlichen Aufnahme bei den privaten Herbergseltern an den Etappenzielen. Und die meisten verabschiedeten sich vor der Wallfahrtskirche Maria Vesperbild von ihren Kollegen mit einem herzlichen "Auf Wiedersehen im nächsten Jahr".



Am Fuß des Schlossberges von Seifriedsberg empfingen Geistliche der Wallfahrt Maria Vesperbild die etwa 90 Pilger, die auch den Rückweg der Fußwallfahrt nach Ettal auf sich genommen haben. Über die nahe Mariengrotte, wo bereits viele Gläubige die Pilger erwarteten und wo ein kurzes gemeinsames Dankgebet gesprochen wurde, ging es zur Wallfahrtskirche zum Dankgottesdienst.

Text/Foto: Peter Voh